"Das Leben bewegt sich"


Gymnastik- und Bewegungskurse

Präventionskurse - erstattungsfähig durch die GKV

Bild Wirbelsäulengymnastik

Wirbelsäulengymnastik

 

Mit dem Thema „Rückenschmerzen“ muss sich bereits jeder dritte Bundesbürger auseinandersetzen. Der Ursprung für die Ursachen von Rückenschmerzen spiegelt sich in unserer Lebensführung wieder, die der technische Fortschritt so bequem wie möglich gestaltet. Bewegungsmangel, einseitige Belastungen und Fehlhaltungen durch lang andauerndes Sitzen, degenerative Erkrankungen sowie psychische Faktoren zählen zu den häufig genannten Ursachen von Rückenbeschwerden.

 

Die präventive Rückenschule (bzw. auch unsere Wirbelsäulengymnastik) leistet einen Beitrag zur Prävention und zur Gesundheitsförderung. Sie beinhaltet Verhalten ändernde (Rückenschule) sowie körperlich-sportlicher Aktivitäten (Rückentraining). Prävention (Vorbeugung) hat zum Ziel, körperliche und psychische Störungen zu verhindern oder zu vermeiden. Gesundheitsförderung hat zum Ziel, die individuellen Ressourcen zu stärken und zu fördern.

 

Personen aller Altersgruppen sollen durch die Teilnahme an der präventiven Rückenschule funktionelle Bewegungsabläufe erlernen, um diese im Alltag, im Beruf oder in der Freizeit umzusetzen. Außerdem sollen die Teilnehmer zur Ausführung einer regelmäßigen körperlich-sportlichen Aktivität motiviert werden, mit dem Ziel die physische und die psychosoziale Gesundheit zu erhalten und zu stärken.

 

Termine Herbst 2018:

  • ab Dienstag 25. September 2018 19.20 im Diakonieheim Vordorf:
    10x | 60 min | bis 10 TN 99 € / ab 11 TN 90 € 
                                           
  • ab Donnerstag 27. September 2018 09.00 Uhr bei uns in der Praxis:   10x | 60min | 99 €   
  • ab Donnerstag 27. September 2018 18.00 Uhr bei uns in der Praxis:   10x | 60min | 99 €
  • ab Donnerstag 27. September 2018 19.10 Uhr bei uns in der Praxis:   10x | 60min | 99 €  

 

zertifiziert durch die GKV, somit ist auch dieser Kurs erstattungsfähig von Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung (zum Teil auch nur anteilig).

 

 


Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Entspannen durch Anspannen: Mit der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson kann es gelingen, auf körperlicher und seelischer Ebene wieder locker zu lassen

 

Wahrscheinlich kennen wir alle das Phänomen: Wenn wir in Job oder Privatleben unter Strom stehen, neigen wir dazu, unsere Muskeln unwillkürlich stärker anzuspannen. Ziehen den Kopf ein, beißen die Zähne zusammen, ballen die Hände zu Fäusten. Eine typische Stressreaktion, die ähnlich wohl auch schon bei unseren Vorfahren ablief: Der Muskeltonus steigt, man bereitet sich darauf vor, vor einer Bedrohung zu fliehen oder einen Angreifer abzuwehren.

 

Wenn Stress zum Dauerzustand wird, kann das jedoch zum Problem werden. "Viele Menschen haben verlernt, erhöhte Anspannung im Alltag wahrzunehmen, sind wie taub dafür", sagt Professor Hartmut Göbel, Neurologe und Direktor der Schmerzklinik Kiel. "Durch das Erlernen der Progressiven Muskelrelaxation entsteht eine Sensibilität für den momentanen Spannungszustand, die Differenz zwischen An- und Entspannung wird wieder spürbar."

 

Anspannen – und locker lassen

 

Vor etwa hundert Jahren wurde die Methode vom US-Arzt Edmund Jacobson entwickelt. Das Prinzip ist einfach: In kurzen Einheiten werden einzelne Muskelgruppen nacheinander von Kopf bis Fuß für einige Sekunden angespannt, danach lässt man locker und spürt dem gelösten Zustand nach. "Üblicherweise sollte die Anspannung zwischen fünf und zehn Sekunden, die Entspannungsphase zwischen 30 und 45 Sekunden dauern", erklärt Dörte Petersen, Kursleiterin für Progressive Muskelentspannung an der Volkshochschule Kassel. Konkrete Übungen umfassen beispielsweise Fäuste ballen, das Zusammenkneifen der Augen, Schultern zu den Ohren ziehen, Bauch einziehen oder Zehen krümmen –  gefolgt vom jeweiligen Lockerlassen der ausgewählten Muskelregion.

Inzwischen gibt es viele Bücher, CDs oder Apps zum Selbstlernen, der Einstieg fällt vielen unter fachkundiger Anleitung allerdings leichter, sagt Dörte Petersen. "Wenn ich keinen Ansprechpartner habe, bei einer Übung aber unsicher über die richtige Ausführung bin, kann ich daheim eben niemanden um Rat fragen." Außerdem genießen viele Teilnehmer der Entspannungskurse das Gefühl, andere Menschen in vergleichbarer Situation zu treffen und sich über den Effekt des Trainings direkt auszutauschen. Der Übungsraum und die feste Kurszeit bieten zudem die Sicherheit, dass alltägliche Störfaktoren ausgeschaltet sind. 

 

Bei Vorerkrankungen zur Sicherheit den Arzt fragen

 

Erst anspannen, dann locker lassen: Was so simpel klingt, kann doch eine deutliche Wirkung auf den Körper entfalten: "Der Muskeltonus lässt nach, Herz- und Atemfrequenz und der Blutdruck sinken messbar, das ­­Gefühl von innerer Ruhe wirkt wie ein Gegenspieler bei Stress- und Schmerzzuständen oder bei Schlaflosigkeit", berichtet Professor Göbel. Menschen mit Vorerkrankungen sollten daher sicherheitshalber zuerst mit einem Arzt klären, ob die Progressive Muskelrelaxation für sie infrage kommt.

 

Längerfristig kann auch die Psyche von der Muskelentspannung profitieren: "Progressiv bedeutet ja fortschreitend", erklärt Dörte Petersen. "Und die fortschreitende Lockerung von muskulären Spannungszuständen kann auch mentale Blockaden lösen." Selbst unter Stress in der Lage sein, Körper und Seele in einen entspannten Zustand zu versetzen – wer diese Lektion einmal beherrscht, wird künftig gelassener mit Druck umgehen können. Allerdings gilt: Bei bestehenden psychischen Erkrankungen wie Panikattacken oder Depressionen sollte Progressive Muskelentspannung nur nach Rücksprache mit dem Arzt und ärztlich oder therapeutisch begleitet angewandt werden.

 

Progressive Muskelentspannung: Tipps für Anfänger

 

Wer neu mit Progressiver Muskelentspannung beginnt, sollte regelmäßig üben. "In der Lernphase würde ich täglich zu 20 bis 30 Minuten raten – etwa am Abend vor dem Schlafengehen", sagt Neurologe Göbel. "Wenn Sie geübter sind, können Sie auf Kurzformen zurückgreifen, die nur wenige Minuten dauern." Dabei lassen sich mehrere Einzelübungen miteinander kombinieren.

Je häufiger Sie die unterschiedlichen Muskelgruppen an- und entspannen, desto mehr gewöhnen Sie sich an den Ablauf. "Das wird zum Ritual und so entsteht eine neuronale Verknüpfung", weiß Petersen. "Ihr Gehirn lässt sich sozusagen allein durch die regelmäßige Wiederholung bestimmter Formeln wie "Rechte Faust ballen – und wieder locker lassen" auf Entspannung programmieren." Bequeme Kleidung, ein angenehmes Raumklima, sanfte Musik oder beruhigende Duftöle können den Effekt zusätzlich unterstützen.


Termine Herbst 2018:

  • ab Dienstag 25. September 2018 18 Uhr bei uns in der Praxis: 10x | 60 min | 99 €

 

zertifiziert durch die GKV, somit ist auch dieser Kurs erstattungsfähig von Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung (zum Teil auch nur anteilig).

 


Bild Pilates

BodyBalancePilates®

 

Kurz: Wahrnehmungs-, Stabilisations-, Koordinations-, Muskelgleichgewichts und Haltungstraining.

 

Anders ausgedrückt: Pilates ist eine Selbstbeobachtung des eigenen Körpers mit kontrollierten und fließenden Bewegungen. Das Training der inneren Muskulatur ist schwierig in der Umsetzung – wird bei Regelmäßigkeit aber mit guter Haltung, einem kräftigeren, flexibleren und ausdauernderen Körper belohnt. Das muskuläre

Gleichgewicht wird wieder hergestellt. Ausgewählte Übungen trainieren zugleich eine Vielzahl von Muskelgruppen.

 

Der Körper wirkt straffer und konditionierter.

 

Termine Herbst 2018:

  • ab Dienstag 25. September 2018 19 Uhr bei uns in der Praxis: 10x | 60 min | 99 €

zertifiziert durch die GKV, somit ist auch dieser Kurs erstattungsfähig von Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung (zum Teil auch nur anteilig).

 


Gymnastik- und Bewegungskurse

Studioansicht Zirkelangebot
eXcio-Trainingsgeräte - excellentes Training
GERÄTE-Trainingskurs
BodyCircle - jederzeit einsteigen möglich!!

immer Montags um 19 Uhr
immer Mittwochs um 18.10 Uhr
ganzjährig wöchentlich

Zirkeltraining an unseren modernen Hydraulikgeräten und auch an freien Trainingsstationen für bis zu 12 Personen

unser erfolgreiches Zirkelmodell "8 Einheiten innerhalb 10 Wochen" weiten wir mit 6 Kursplätzen auf unsere StudioKurseinheit vom Mittwoch Abend um 18.10 Uhr aus. Somit sind Sie noch flexibler ein professionell physiotherapeutisch geführtes Zirkeltraining zu besuchen. Bei diesem Zirkelangebot kaufen Sie sich eine Punktekarte für 8 Einheiten. Sie legen selbst den Starttermin fest. Wir buchen Sie für insgesamt 8 aufeinanderfolgende Termine. 

EXTRABONUS-Option: Sie entscheiden sich beim Kauf des Tickets für die Montagsserie, Mittwochsserie oder MoMi-Serie. Sollten Sie jedoch nicht kommen können, können Sie zweimal bis zu 24 Stunden vorher absagen und dies dann bis zur zehnten Woche (MoMi-Serie fünften Woche) nach Ausstellungsdatum der Punktekarte einlösen (Feier- und Schließtage sind aus der Wochenzählung ausgenommen).

Mehr Flexibilität gibt es fast kaum im Studiobereich - wir machen es möglich!


dieses Kursangebot ist nicht erstattungsfähig bei den gesetzlichen Krankenkassen
Gerätekarten werden für den jeweiligen Kurstag (Montag oder Mittwoch) ausgegeben und sind an den jeweiligen Tag gebunden