Andrew T. Still im Jahr 1914
Andrew T. Still im Jahr 1914

Andrew Taylor Still

(* 6. August 1828 in Lee County, Virginia; † 12. Dezember 1917 in Kirksville, Missouri)

entwickelte Ende des 19. Jahrhunderts die heute zur Alternativmedizin gezählte Osteopathie.

 

Leben und Werk

Jugend und Ausbildung

Als Sohn eines methodistischen Priesters und Arztes wurde er in Lee County, Virginia als drittes von neun Kindern geboren. Er erfuhr eine tiefreligiöse Prägung. Durch Mitarbeit bei seinem Vater bekam er eine Ausbildung in der damals praktizierten Medizin. Im amerikanischen Bürgerkrieg übte er eine aktive Rolle auf Seiten der Sklavereigegner aus und war vermutlich auch in Feldlazaretten tätig.

 

Rückschläge und Neuorientierung

Nach der Rückkehr 1864, nachdem innerhalb weniger Tage drei seiner Kinder einer tödlichen Meningitisepidemie und kurz darauf auch ein viertes Kind trotz Konsultation mehrerer spezialisierter Ärzte an einer Lungenentzündung verstarb, wandte er sich unzufrieden von der etablierten Medizin und religiösen Institutionen ab. Geprägt durch diese Erfahrungen ging er auf die Suche nach neuen Heilmethoden und begann ein intensives Selbststudium der Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers. Prägend für die spätere Entwicklung der Osteopathie war die Auseinandersetzung mit den geistigen Strömungen seiner Zeit; wie dem amerikanischen Transzendentalismus, der Phrenologie und des Mesmerismus, aus dem sich die medizinische Hypnose entwickelte. Insbesondere aber das Knochensetzen (die Medizinreligion der Shawnee Indianer), die philosophischen Abhandlungen von Herbert Spencer, dem Begründer der Evolutionstheorie, sowie die aktuellen Entwicklungen der europäischen Medizin wurden von Still aufmerksam verfolgt.

 

Begründung der Osteopathie

Ähnlich wie beim Mesmerismus und dem heilenden Magnetismus von der Zirkulation eines universellen Fluidums gesprochen wurde, war es Stills Grundidee, anatomische Störungen, die zu Blut- oder Lymphstauungen führten oder Nerven blockierten, zu behandeln. Damit stellte er sich gegen die Schulmedizin und wurde dafür öffentlich kritisiert.

1874 verkündete Still seine neuen Diagnose- und Behandlungsansatz und gab ihr den Namen Osteopathie. Der zusammengesetzte Begriff leitet sich aus den altgriechischen Wörtern Osteo für „Knochen“ und Pathie für „Leiden“ her. Er wählte diese Bezeichnung, da er seine Studien mit den Knochen begonnen hatte, um die Leiden seiner Patienten lindern zu können. Still verließ Kansas und zog nach Kirksville/Missouri und eröffnete dort im März 1875 seine Praxis. Mit seinen Therapiemethoden war er so erfolgreich, dass Patienten von weit her anreisten um sich von ihm behandeln zu lassen. Da er bald mehr Patienten hatte, als er behandeln konnte, und aufgrund deren Bitten beschloss er seine Osteopathie zu unterrichten. 1892 gründete er die American School of Osteopathy (zunächst aus zwei Räumen in einer Holzhütte bestehend). Als Pragmatiker tat er nur das was notwendig war.

 

Einer seiner Leitsätze für seine Studenten war „find it, fix it, leave it alone“.

 

Bekannte Schüler und Weiterentwicklung

Zu seinen bekanntesten Schülern zählen

John Martin Littlejohn, der 1917 in England mit der British School of Osteopathy die erste europäische Schule für Osteopathie gründete;

Daniel David Palmer, der Begründer der heutigen Chiropraktik und

William Garner Sutherland, der die Osteopathie erheblich durch seine Arbeit auf dem Gebiet der kraniosacralen Osteopathie bereichert hat.

 

->Prinzipien